Deutsch Englisch Französisch

free shipping within Germany from 25,- €

Weitere Voransicht
Weitere Voransicht
 
 

Bruckner Anton (arr. Stephan Schottstätt) german hornsound

Symphonies Nr. VII, VIII & IX

für Horn Solo (Solo Horn)

Fantasien für Horn solo
Die Idee zu den Fantasien für Horn solo kam den
Musikern von german hornsound während der Zeit
der Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Corona-
Krise im Frühjahr 2020. Der innerhalb weniger Tage
eingestellte Spielbetrieb unserer Orchester sowie
aller weiterer Kultur-Institutionen und somit der
geplanten Kammermusikkonzerte mit german
hornsound für eine unbestimmte längere Zeit
provozierte ungewöhnliche Gedankenspiele, um nicht
im ziellosen Sumpf des Nichts-Tuns zu versinken.
Da die politischen Vorgaben sogar das Probieren in
kleinen Besetzungen untersagten, blieb also nur die
Variante, alleine zu spielen. Und natürlich die
Möglichkeit, am Schreibtisch kreativ zu werden.
Warum also nicht beides miteinander verbinden?
Die vorliegenden Bände mit Fantasien über Stücke
aus der Orchesterliteratur sollen ein Zusatz für die
vielen bereits vorhandenen Etüden für Hornist*innen
sein. Das tägliche Spielen von Etüden ist elementar
für alle Blechbläser*innen, um Basics und
blastechnische Parameter zu trainieren. Die
Fantasien sind spieltechnisch anspruchsvolle Stücke,
weil sie Teile der im Original vom Komponisten für
Horn vorgesehenen Partien mit neuen Elementen
anderer Instrumente und Instrumentengruppen
vereinen. So entsteht eine Art Orchesterstudie,
welche ein noch besseres Kennenlernen der Stücke
ermöglicht und über den Tellerrand des normalen
Hornblasens hinausschauen lässt. Daraus
resultierend entstehen Übungen zu musikalischen
Stilen einzelner Komponisten und Werke, vor allem
was Anstoß, Artikulation und Klang anbelangt. So
kann man selbstständig lernen und das Gelernte
automatisieren. Zu guter Letzt jedoch sollen die
Fantasien natürlich jedem*r Hornist*in vor allem Spaß
und Freude bereiten!
Zum vorliegenden Band: Bruckners letzte drei
Symphonien für Horn Solo
Jeder, der das Horn liebt, wird früher oder später mit
Anton Bruckners Symphonien in Berührung kommen.
Bei mir war es die Zeit des Landesjugendorchesters
bzw. gab ein Posaunist, welcher aus seinem Zimmer
heraus ständig über mitgebrachte Boxen den ganzen
Flur mit einer Celibidache-Aufnahme der achten
Symphonie beschallte, den Impuls.
Neugierig geworden hörte ich fortan nicht nur Wagner
und Strauss, sondern begann, mich mit Bruckners
faszinierenden musikalischen Groß-Architekturen zu
beschäftigen. Umso anmaßender mag es zunächst
wirken, solche Werke auf nur ein Instrument
reduzieren zu wollen.
Also sann ich nach und kam aufgrund seiner
mannigfaltigen gesanglichen Passagen zunächst auf
Bruckners kurz zuvor gespielte VII.
Symphonie. Obwohl man sich als Hornist in den
Reihen der Bläser sicher nicht beschweren kann, hier
vom Komponisten benachteiligt worden zu sein,
blieben doch zahlreiche Kantilenen im Ohr, die z.B.
im Cello liegend zwar häufig genau der Horn-Lage
entsprachen, jedoch ungeachtet dessen in unseren
Reihen ungespielt verhallten. Nach der siebenten
durften natürlich die nicht minder beeindruckenden
Symphonien VIII. und IX. nicht fehlen und so entstand
ein erster kleiner Zyklus. Obwohl Bruckners Musik
stark harmonisch geprägt ist und zudem die teilweise
überbordenden Klangmassen in den Tutti-Stellen
eine große Anzahl von Musikern obligatorisch
erscheinen lassen, somit also eine entsprechende
Wiedergabe mit nur einem Melodie-Instrument nur
schwer möglich schien, wagte ich mich an den
Versuch.

Fantasies for Horn solo
In the Spring of 2020 during the imposed
restrictions of movement during the corona
pandemic, we came up with the idea for the
Fantasies for Horn solo. Almost overnight our
orchestra´s performance schedule ground to a
halt indefinitely, along with all other cultural
institutions, not least our german hornsound
chamber music concerts, provoking thoughts of
how not to sink into the oncoming swamp of
enforced inactivity.
The political demands for social distancing made
even small group rehearsals impossible, the only
solution being to play alone, or become
immersed in creative activity. Why not combine
the two?
The following volumes of Fantasies taken from
orchestral works present an addition to the many
etudes for horn already available. The daily
practice of etudes is fundamental for all brass
players wishing to maintain and improve their
technique. The Fantasies are technically
demanding as they combine original passages
from the orchestral repertoire for horn with new
elements originating from other instruments and
sections. The result is a form of orchestral study
enabling a better and broader knowledge of the
pieces beyond the passages for horn. They are
an exercise in different musical styles as well as
addressing different types of attack, articulation
and sound. The horn player can learn
independently and become proficient with
practice. Finally, these Fantasies are intended to
give great pleasure and enjoyment to the player.
Regarding the present Volume: Bruckner´s
last three Symphonies for Horn Solo
Sooner or later everyone who loves the sound of
the horn will come into contact with the
symphonies of Anton Bruckner. My first
encounter with Bruckner was during a Youth
Orchestra Project. Everyone on our corridor was
subjected to Celibidache´s interpretation of the 8th
Symphony blasting out from a trombone players
room on his own speakers.
My curiosity aroused, from then on I didnt just
listen to Strauss and Wagner but started to
explore the fascinating world of Bruckner´s grand
musical architecture. In the light of this it may
seem presumptuous even considering reducing
these grand works to one voice. My thoughts
then turned to Bruckner´s 7th Symphony because
of its many beautiful cantilena passages.
Not wishing to seem ungrateful in Bruckner´s
treatment of the horn as a wind instrument it still
remains a fact that many of those beautiful
cantilena passages, for example those assigned
to the cellos, despite being in the same range,
are not echoed in the horns. Having dealt with
the 7th, the equally impressive 8th and 9th
Symphonies were added completing a first small
cycle. Despite the strong harmonies dominating
Bruckner´s Symphonies and the overwhelming
mass of sound in the tutti passages making a
large number of musicians obligatory, I still
decided to attempt the seemingly impossible task
of providing a melodic version for one instrument.

german hornsound
Founded by four graduates of the French horn
class of Christian Lampert at the State University
of Music and the Performing Arts Stuttgart,
german hornsound has earned a strong
international reputation based on its exceptional
profile and has made guest appearances at
nearly all music festivals in German-speaking
Europe over the past years. The ensembles
repertoire spans all the periods of music history.
One of the ensembles goals is not only to work
on original horn quartet literature but also to
arrange works they like.
german

Horn → Solo

Order Nb.: A2760
 

very easy
1
2
3
4
5
6
very difficult


14,90 €

incl. 5% VAT, plus shipping costs
auf Lager
Versand in 1-3 Werktagen
 
Share-Buttons